Sie sind hier: Startseite ISLA - Buchreihe des ILZ Publikationsprogramm

Publikationsprogramm

ISLA – Band 1: 2012 – Die globalisierte Apokalypse aus lateinamerikanischer Perspektive

 

Globalisierte Apokalypse Buchdeckel

Antje Gunsenheimer / Monika Wehrheim / Mechthild Albert / Karoline Noack (Hrsg.)
Erscheinungsdatum: September 2017

204 S. mit 9 Abbildungen, Euro 32.99,-
Bonn University Press by V & R unipress
ISBN 978- 3-847 1-0685-2 

2012 erlebte die Welt einen spektakulären Medienhype um einen angeblich im Maya-Kalender vorausgesagten Weltuntergang. Was ist in den Maya-Hieroglyphenschriften diesbezüglich tatsächlich vermerkt? Welchen historischen Hintergrund haben europäische Apokalypse-Vorstellungen? Diesen Fragen geht der Band in Studien aus verschiedenen Disziplinen nach. Darüber hinaus beschäftigen sich die Beiträge mit den Apokalypse-Vorstellungen ausgewählter amerindischer Gesellschaften. Sie beleuchten weiter, wie diese Apokalypse in der modernen mexikanischen Literatur als Metapher aufgegriffen wird. Ein Interview mit dem Maya-Experten Nikolai Grube über die Auswirkungen des Jahres 2012 auf die Maya-Forschung beschließt den Band.

 

Einen kurzen Überblick über die Beiträge finden Sie hier sowie eine Rezension zur Publikation hier.

Mehr Information zu dieser Publikation finden Sie hier.

 

Der 21. Dezember 2012 – Die globale Inszenierung eines Weltuntergangs
Antje Gunsenheimer/Monika Wehrheim
Apokalypse 2.0: Das »Phänomen 2012« und die modernen Maya
Lars Frühsorge

Apokalyptische Szenarien der jüdisch-christlichen Überlieferung im lateinamerikanischen Kontext
Michael Schulz

Die mexikanische Literatur und die Vorzeichen des Endes
Joachim Michael

Die abgesagte Apokalypse: Der Blick der vorspanischen Maya auf das Ende des 13. Bak’utn und das autochthone Konzept von Prophetie
Sven Gronemeyer

La basura inmortal del hombre efímero. Ökologische Apokalypse, politischer Diskurs und Subjektzerfall in Homero Aridjis’ La leyenda de los soles
Elmar Schmidt

Prophetie und Heilserwartung unter den kolonialzeitlichen yukatekischen Maya
Antje Gunsenheimer

Ein Weltuntergang fällt ins Wasser: Beobachtungen rund um den 21. Dezember 2012 bei Dauerregen in Palenque (Mexiko)
Markus Melzer

Geschichten vom Ende der Welt in den Anden
Kerstin Nowack

›Friedliche Sternengucker‹ und ›Ökoheilige‹–eine Bilanz der Berichterstattung über »2012« aus der Sicht der Maya-Forschung
Interview mit Nikolai Grube

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                


ISLA - Band 2: Border Transgression: Mobility and Mobilization in Crisis

 

Border Transgression Buchdeckel 

Eva Youkhana (Hrsg.)
Erscheinungsdatum: Winter 2017

197 S. mit 2 Abbildungen, Euro 27.99,-
Bonn University Press by V & R unipress
ISBN 978-3-8471-0723-1

The volume is a proceeding of the International Conference on „Border Transgressions: Mobility and Mobilization in Crisis”, held in May 7-8 2014, in Bonn University at the Interdisciplinary Latin America Center (ILZ). With an international expert team from Mexico, Ecuador, Switzerland, Spain and Germany it was discussed from an interdisciplinary perspective how notions of belonging are (re)produced and reinforced by the media and how citizenship is enacted by different forms of social, cultural and political mobilizations. In particular, the questions were attended how agency is engendered by the use of media through migrants, how citizens’ participation is connected to socio-material relations and which power asymmetries are reflected within these relations. With the presentation of case studies from European ‘host’ countries different articulations of belonging and ‘acts of citizenship’ were discussed from a translocal and comparative perspective. Additionally, an experimental part of the conference helped to examine which lessons can be learned from methods and concepts in Science and Technology Studies (e.g. from ANT, concepts such as assemblage, enactment) for future research based at the interface between mobility (migration) and social mobilization.

 

Mehr Information zu dieser Publikation finden Sie hier.


ISLA - Band 3: El otro héroe. Estudios sobre la producción social de memoria al margen del discurso oficial

Band 3 Cover1.jpg

Antje Gunsenheimer, Enrique N. Cruz y Carlos Pallán Gayol (Hrsg.)
Erscheinungsdatum: Winter 2020

 

477 S. mit 28 Abbildungen und 5 Landkarte, Euro 54.99,-
Bonn University Press by V & R unipress
ISBN 978-3-8471-1187-0

To whom does fame correspond in memory? In Latin America, the national policies of memory have been based on the veneration of heroes, who have been honored for their superhuman deeds and inaccessible from the everyday sphere. With the 'other hero' and the 'other heroine' our gaze is directed towards the evolution of alternative models of reference, arising from social memory and outside the official discourse. Through eighteen individual studies we examine the rise of the 'other hero' under four aspects: the resurrection of the subaltern subject; the role of the memorial community in diverse historical-political and literary dynamics; the reintroduction of 'new heroes' by scholars; and finally, exemplified through demolished monuments, social media networks and political graffiti.


Authors:

Antje Gunsenheimer (Germany), Enrique Normando Cruz (Argentina), Carlos Pallán Gayol (Germany, Mexico), Monika Wehrheim (Germany), Barbara Potthast (Germany), Frauke Sachse (Germany, USA), Marcia Amantino (Brazil), Maria da Conceição Vilela Franco (Brazil), Aarón Grageda Bustamante (Mexico), Ramon Manuel Pérez Martínez (Mexico), Kerstin Nowack (Germany), Juan Manuel Romero Gil (Mexico), Eveline Duerr (Germany), Olga Vásquez Monzón (Guatemala, El Salvador), Janina Möbius (Germany), Marco Antonio Estrada Saavedra (Mexico), Viviana Bravo Vargas (Chile), Juan Javier Rivera Andia (Peru, Germany), †Raquel Padilla Ramos (Mexico), Vinicius Maia Cardoso (Brazil).

 

Mehr Information zu dieser Publikation finden Sie hier.

ISLA - Band 4: Philosophy of Religion in Latin America and Europe

BAND 4 Cover1.jpg

Herausgeber: Michael Schulz und Roberto Hofmeister Pich (eds.)
Erscheinungsdatum: Winter 2020

279 p. hardcover
€45,-D/ €47,- A/€37,99 eBook
Bonn University Press by V & R unipress
ISBN 978-3-8471-1290-7

The contributions in this volume on the philosophy of religion are essentially those delivered at a conference entitled Philosophy of Religion in Latin America and Europe, which took place from November 24th-26th, 2014, in the southern Brazilian city of Porto Alegre at the Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul (PUCRS). The conference offered an occasion for scholars from different continents and countries to come together in order to get a sense of current trends in philosophical studies on religion in Brazil and Germany. It also inaugurated a long-term collaboration between the University of Bonn (Germany) and the Pontifical Catholic University of Rio Grande do Sul (Brazil) aimed at furthering the philosophical – as well as theological – study of religious topics both common and important for the history of Europe and the history of Latin America, especially from the post-Columbian period until today.

The title of the conference suggests a double meaning: on the one hand, most of the contributions outline philosophies of religion relevant for Latin America, without, however, betraying an explicit Latin American perspective. This fact reflects a view often found in Latin America, namely, that philosophical reason always articulates itself in the same way, whether in Berlin or Rio de Janeiro. The second meaning of this volume's title suggests that philosophy in Latin America refers to a specific form of philosophy that has developed regionally and bears explicit traces of its origins that differentiate it from philosophy in Europe. This conception claims to demonstrate how a specific cultural situation produces both a new way of thinking and new topics in the field of philosophy.

Philosophy of religion declares the phenomenon of religious plurality to be a subject of reason. Reason does not threaten religion; it can help overcome certain pathological tendencies of religion. As one can see from lived reality in Latin American, reason itself moves between different understandings of what is plausible, including mythical ideas that follow their own logic. One can recognize a cultivated and civilized reason by the fact that it is able to deal with those plausibilities and need not push them aside by force. With this in mind, the genesis of an intercultural philosophy and philosophy of religion in Latin America and Europe is and will continue to be a major task.

 

Authors:

Brazil: Agemir Bavaresco (Porto Alegre), Luiz Alberto Cerqueira (Rio de Janeiro), Agnaldo Cuoco Portugal (Brasília), Wilson Dallagnol (Porto Alegre), Luís H. Dreher (Juiz de Fora), Carlos Adriano Ferraz (Pelotas), Roberto Hofmeister Pich (Porto Alegre), Isidoro Mazzarolo (Rio de Janeiro), Nythamar de Oliveira (Porto Alegre), Jakob Hans Josef Schneider (Uberlândia)


Germany, Bonn: Thomas Dewender, Cem Kömürcü, Michael Schulz 

 

 

More information about this publication here.


ISLA - Band 5: Umweltdiskurse in Lateinamerika / Discursos ambientales en América Latina

Elmar Schmidt und Monika Wehrheim (Hrsg).

Erscheinungsdatum: Herbst/Winter 2021


ISLA - Band 6: Fluctuaciones del mal - Alteridad y violencia en la interpretación latinoamericana


Herausgeber: Michael Schulz und Álvaro Ezcurra (eds.)
Erscheinungsdatum: Sommer/Herbst 2021

Die vorliegende Veröffentlichung ging aus einem DFG-finanzierten Workshop hervor, der von Mitgliedern des Interdisziplinären Lateinamerika-Zentrums (ILZ) der Universität Bonn zusammen mit Kolleginnen und Kollegen der Pontificia Universidad Católica del Perú (PUCP, Lima) und der Pontificia Universidad Javeriana (Bogotá) Anfang Mai 2019 in der Nähe von Cusco veranstaltet wurde.

Als roter Faden, der die Forschungsfragen der am Workshop beteiligten Disziplinen verknüpft, fungiert die Kategorie des Bösen, die im Rahmen einer diatopische Hermeneutik zu erfassen ist. Erlittene Gewalt im ethnischen, kulturellen, ideologischen und genderbezogenen Konflikt wird zum Synonym für die Erfahrung des Bösen. Untersucht werden die unterschiedlichen Oraturen und Literaturen, die seit der Kolonialzeit bis in die Gegenwart hinein Gewalterfahrung zwischen unterschiedlichen Ethnien und Teilen der Gesellschaften in Peru, Mexiko und Kolumbien von der Kolonialzeit bis in die Gegenwart zur Sprache bringen. Am Anfang vieler Konflikte steht die negative Qualifikation des Anderen und Fremden, des weiblichen Geschlechts. Fremde Andersheit kann bereits als etwas Böses, Unheimliches, Dämonisches empfunden werden, weil es eigene Selbstverständlichkeiten in Frage stellt, irritiert und als Einbruch in den Horizont der eigenen Identität wahrgenommen wird. Die diagnostische Aufgabe der diatopischen Hermeneutik, Genese und Fluktuation der Kategorie des Bösen zu analysieren, zieht eine „therapeutische“ nach sich, indem man nicht nur das Eigene im Anderen erkennt, sondern Andersheit als solche anerkennt. Dadurch verliert die Kategorie des Bösen zur Kennzeichnung von Alterität ihre Bedeutung und kann jetzt von beiden (oder mehreren) Seiten zur Kennzeichnung von Gewalt und Ungerechtigkeit in Gesellschaft, Politik, Ökonomie und Religion herangezogen werden. Eine poly- und interkulturelle Absage an Gewalt wird demnach möglich, wenn dank einer diatopischen Hermeneutik Verständigungslinien zwischen Ethnien und Kulturen gefunden werden.

Mit Beiträgen von:

PUCP: Oscar Espinosa, Cecilia Esparza, Álvaro Ezcurra, Estrella Guerra, Sofía Macher, Fidel Tubino
Javeriana:
Fernando Cardona
ILZ, Universidad Bonn:
Mechthild Albert, Antje Gunsenheimer, Karoline Noack, Michael Schulz, Monika Wehrheim


ISLA - Band 7: Narcotráfico y narcocultura en América Latina / Drogenhandel und “Narkokultur” in Lateinamerika

Antje Gunsenheimer und Monika Wehrheim (Hrsg.)
Erscheinungsdatum: Herbst 2021


Drogenhandel in und aus Lateinamerika ist weit mehr als der Handel mit einer illegalen Ware. Zweifellos haben die Aktivitäten der narcotraficantes weitreichende Konsequenzen für die Staaten und die Gesellschaften, in denen sie ihr Geschäft betreiben. Die Zivilgesellschaft ist bedroht, Politiker und Polizei scheinen auf verlorenem Posten zu stehen oder sind von den Kartellen gekauft. In Mexiko wechselte eine ganze Polizeieinheit die Fronten und ging im berüchtigten Kartell der Zetas auf. In der Politikwissenschaft macht in diesem Zusammenhang das Schlagwort vom failed state die Runde. Aber, der narcotráfico geht einher mit der Herausbildung einer ganz eigenen Kultur, der narcocultura, die einerseits die Gewalt- und Kriminalitätsphänomene kritisch reflektiert, andererseits z.B. in narcocorridos zu einer Verherrlichung und Heroisierung der Drogenbosse beiträgt.
Im Sammelband, der auf einer an der Universität Bonn durchgeführten Ringvorlesung basiert, werden die verschiedenen Aspekte der lateinamerikanischen Drogenproblematik aus interdisziplinärer Perspektive beleuchtet. Beiträge aus Kultur- und Literaturwissenschaft sowie der Ethnologie, Politologie, Soziologie, Altamerikanistik und Religionswissenschaft ebenso wie aus der Biodiversitätsforschung und den Rechtswissenschaften entwickeln je eigene Fragestellungen und geben zudem einen Einblick in unterschiedliche wissenschaftliche Analysemethoden.


Mit Beiträgen von:

Markus-Michael Müller (FU Berlin), Charlotte Steinweg (Universität Bonn), Michael Schulz (ILZ, Universität Bonn), Adrián Herrera Fuentes (Universität Köln), José Luis Rocha (Universität Marburg), Pablo Campos Recalde (Universität Bielefeld), Mark Münzel (Universität Marburg), Jasmin Temelli (Universität Siegen), Sylvia Karl (Universität Marburg) u.a.


Artikelaktionen